Skip to content

Entdecken Sie die Transformation von TotalEnergies

 

icon play

Wandel für eine neue Form der Energie

Um die Herausforderungen des Klimawandels in der heutigen Zeit zu bewältigen, müssen wir unseren Energiemix weiter diversifizieren. Wir bei TotalEnergies setzen diesen Wandel fort und verändern unseren Energiemix, um Ihren Anforderungen gerecht zu werden. Unsere Aufgabe ist es, Ihnen den Zugang zu neuen Energien zu erleichtern, damit sie zu einem Teil Ihres Alltags werden. Heute mehr denn je ist es unser Bestreben, ein Akteur von Weltrang bei der Energiewende zu sein. TotalEnergies geht voran, gemeinsam mit Ihnen, hin zu einer immer preiswerteren Energie, die sauberer, zuverlässiger und zugänglicher für so viele Menschen wie möglich ist.

Um seine Ambition als bedeutender Akteur der Energiewende zu bekräftigen und bis 2050 zusammen mit der Gesellschaft CO2-Neutralität zu erreichen, wird TotalEnergies seine Produktion und seinen Vertrieb grundlegend verändern und gleichzeitig den steigenden Energiebedarf einer wachsenden Bevölkerung decken. 

Wir erfinden unser Energieangebot neu und gestalten es vielfältiger, um erneuerbare und dekarbonisierte Energien zu fördern und fossile Energien sparsamer und gezielter zu nutzen. Seit Anfang des Jahrzehnts sind wir bestrebt, unser Energiemodell zu verändern, um ein Multi-Energie-Unternehmen und ein bedeutender Akteur der Energiewende zu werden.

Für unser Unternehmen beinhaltet dieser Wandel eine Reduzierung des Anteils an Mineralölerzeugnissen und der zunehmende Einsatz von Erdgas als Brückenkraftstoff sowie von Strom aus erneuerbaren Energiequellen. 
 

Diese Grafik zeigt die Verteilung der verkauften Energien von TotalEnergies in 2015, 2020, 2021 und 2030.​
In 2021: Biomasse und Wasserstoff 2%, Strom 7%, Erdgas 48%, Öl 44%
Ziel 2030: Biomasse und Wasserstoff 5%, Strom 15%, Erdgas 50%, Öl 30%

 

Diese Grafik zeigt den Energiemix im 1,5-Grad-Szenario der Internationalen Energieagentur im Vergleich zum Energiemix von TotalEnergies in 2050.​

 

Unsere Ziele 

Um gemeinsam mit der Gesellschaft Klimaneutralität zu erreichen, hat sich das Unternehmen kurzfristige (2025), mittelfristige (2030) und langfristige (2050) Ziele bei der Reduzierung der Emissionen gesetzt. 

Anfang 2019 gab TotalEnergies bekannt, die Emissionen seiner betriebenen Anlagen bis 2025 auf weniger als 40 Mt verringern und seine Scope-1- und Scope-2-Emissionen (inkl. Kohlenstoffsenken) für seine betriebenen Anlagen senken zu wollen.

Um sich auf die bis Ende des Jahrzehnts abnehmende Ölnachfrage vorzubereiten, verfolgt das Unternehmen eine Strategie zur Anpassung seiner Downstream-Aktivitäten bei der Weiterverarbeitung und dem Vertrieb von Mineralölerzeugnissen auf die Ölproduktion. Das Unternehmen hat sich außerdem das neue Ziel gesetzt, seine Scope-3-Emissionen bei den weltweit vertriebenen Mineralölerzeugnissen zwischen 2015 und 2030 um über 30 % zu senken. 

 

Unser Fortschritt 

Die Emissionen der betriebenen Anlagen sind seit 2015 um etwa 20 % zurückgegangen. Dazu zählen 4 Mt Emissionen von Gas-und-Dampfturbinen-Kraftwerken (GuD--Kraftwerken) als Resultat der neuen Unternehmensstrategie zur Etablierung flexibler Erzeugungskapazitäten bei der Stromproduktion. Die Geschäftstätigkeiten bei Öl und Gas sind um 30 % gesunken.

Die Verringerung den Emissionen in den der Anlagen, bedeutet auch die Entwicklung von industriellen Verfahren zur Abscheidung, zum Transport und zur Speicherung von CO2 (carbon capture, transport and storage, CCS).

Aktuell gibt es Projekte zur CO2-Speicherung hauptsächlich in der Nordsee insbesondere in den von TotalEnergies betriebenen Feldern. Darüber hinaus unterstützen EU-Regulierungen diese Projekte. Sie bieten nicht nur die Möglichkeit, die eigenen Emissionen zu reduzieren, sondern dank der zusätzlichen Kapazitäten kann das Unternehmen auch seinen Kunden die Speicherung von CO2-Emissionen anbieten, um deren Scope-1- und unsere Scope-3-Emissionen zu reduzieren.

Im Mai 2022 haben wir einen Vertrag mit Sempra Infrastructure, Mitsui & Co., Ltd. und Mitsubishi Corporation für die Entwicklung des Hackberry Carbon Sequestration (HCS)-Projekts bei Cameron LNG, einer natürlichen Gasverflüssigungs- und Exportanlage im Südwesten des US-Bundesstaates Louisiana, unterzeichnet.
2021 hat TotalEnergies 100 Millionen US-Dollar in CCS-Forschung und -Projekte investiert, und rechnet damit, bis 2030 seine jährliche Speicherkapazität auf etwa 10

Mt zu erweitern. 
Für indirekte Emissionen im Zusammenhang mit der Verwendung der Produkte durch die Kunden: 

  • Die Scope-3-Emissionen sind seit 2015 weltweit zurückgegangen. In Europa sanken diese Emissionen um 14 % (die Auswirkungen der Corona-Pandemie ausgenommen). Allein bei den Ölprodukten sanken die Emissionen um 19 %  (die Auswirkungen der Corona-Pandemie ausgenommen)
  • Der Indikator für die Lebenszyklus-Kohlenstoffintensität der von TotalEnergies verkauften Energieprojekten ist seit 2015 um 10 Punkte gesunken (die Auswirkungen der Corona-Pandemie ausgenommen).

Somit ist TotalEnergies bei der Dekarbonisierung seines Energiemixes Spitzenreiter unter seinen Wettbewerbern. 

 

Ausgleich der Restemissionen 

Zusätzlich zur Verhinderung und Reduzierung der Treibhausgasemissionen, muss TotalEnergies die Restemissionen ausgleichen, um gemeinsam mit der Gesellschaft Klimaneutralität zu erreichen. Aus diesem Grund investiert das Unternehmen in natürliche Kohlenstoffsenken wie Wälder, eine regenerative Landwirtschaft und Moore. 

Wir investieren in den Schutz und die Entwicklung von Ökosystemen, die Kohlenstoff auf natürliche Weise binden. Unser Ziel: eine jährliche Speicherkapazität von 5 bis 10 Millionen Tonnen CO2 bis 2030. 

TotalEnergies und „Forêt Ressources Management“ haben mit der Republik Kongo ein Partnerschaftsabkommen unterzeichnet, um auf dem „Batéké Plateau“ einen 40.000 Hektar großen Wald zu pflanzen.

Dieser neue Wald bildet eine Kohlenstoffsenke, die innerhalb von 20 Jahren über 10 Millionen Tonnen CO2 bindet. Er wird in Übereinkunft mit dem Verified Carbon Standard (VCS) und den Climate, Community & Biodiversity (CCB) Standards zertifiziert. 

*(Weitere Informationen über natürliche Kohlenstoffsenken entnehmen Sie bitte diesem Dokument)

LNG-Schiff

 

Gas

Für TotalEnergies ist Erdgas die Schlüsselenergie der Energiewende. Als fossiler Kraftstoff mit den niedrigsten CO2-Emissionen ist Gas ein unverzichtbarer Partner, um die kohleabhängigen Länder dabei zu unterstützen, ihre CO2-Bilanz zu verbessern. TotalEnergies ist weltweit das drittgrößte Unternehmen für verflüssigtes Erdgas (LNG). 

Die Strategie von TotalEnergies 
•    Bis 2030 den Anteil von Gas in unserem Umsatzmix auf 50 % erhöhen
•    Die Position des Unternehmens in den Top 3 der LNG-Unternehmen festigen
•    Die komplette Gaswertschöpfungskette integrieren, von der Produktion zum Handel, inklusive gasbetriebener Kraftwerke und Vertrieb.
•    Emissionen in dieser Wertschöpfungskette verringern und Methanemissionen stoppen.
•    Mit lokalen Partnern zusammenarbeiten, um den Übergang von Kohle zu Erdgas zu fördern.

Wir haben Gas- und Dampfturbinenkraftwerke in Frankreich, Spanien und Belgien erworben, um unsere Energieerzeugungskapazitäten zu erhöhen. Derzeit besitzen wir acht Kraftwerke in Europa mit einer Kapazität von 3,5 Gigawatt (GW). Bis 2025 sind 5 GW geplant.

Dieses Wachstum erfordert eine beispielhafte Strategie hinsichtlich der Treibhausgasemissionen. Bei der Verringerung der Emissionen innerhalb der LNG-Kette liegt das Hauptaugenmerk auf Methan. Das Unternehmen arbeitet dabei auch an der Leistungsoptimierung von Verflüssigungsanlagen – insbesondere in Katar und in den USA – mit Projekten zur Verbesserung der Energieeffizienz, Stromerzeugung durch Solar- und Windenergie sowie durch natürliche CO2-Abscheidung und -Speicherung.

Zuletzt TotalEnergies seine Flotte der Flüssiggastanker um neue Schiffe erweitert, die durchschnittlich 40 % weniger CO2 ausstoßen als ältere Schiffe. 

Seit vielen Jahren arbeitet das Unternehmen daran, seine Methanemissionen zu senken. Zwischen 2010 und 2020 konnte es seine betrieblichen Methanemissionen halbieren. Gemäß dem Abkommen von Glasgow hat sich das Unternehmen für das aktuelle Jahrzehnt neue Ziele gesetzt: 

  • Verringerung der Werte von 2020 um 50 % bis 2025 
  • und um 80 % bis 2030.

Darüber hinaus hält das Unternehmen an seinem Ziel fest, in den von ihm betriebenen Gasanlagen die Methanintensität unter 0,1 % zu halten.

LNG: TotalEnergies investiert in eine Energie von morgen 

 

Methane emissions (operated)

Diese Grafik zeigt, wie TotalEnergies die Methanemissionen seiner Anlagen bis 2030 auf -80 % gegenüber 2020 senkt.​

 

Um die Methanemissionen gänzlich zu stoppen, müssen weitere Maßnahmen im Hinblick auf diese drei Emissionsquellen ergriffen werden:

  • Weniger Venting: Projekte zur Umleitung der Entlüftung in das Gasexportsystem oder zur Fackel und zur Verringerung des Instrumentengases in den Produktionsanlagen. 2021 wurden durch weniger Venting 6 kt pro Jahr im Vergleich zum Vorjahr eingespart (Projekte in Gabun und im Vereinigten Königreich). 
  • Weniger Flaring: 2021 wurden durch verringertes Abfackeln 1,8 kt Emissionen pro Jahr im Vergleich zu 2020 gesenkt. 
  • Verringerung von Lecks: Seit 2022 werden jährlich Kampagnen durchgeführt, um an allen betriebenen Standorten Lecks zu finden und zu reparieren. 2021 wurden durch die gezielte Lecksuche die Emissionen um 4 kt gesenkt. Dazu zählt auch eine bedeutende Nachrüstung des OML 58 Ölfelds in Nigeria. Darüber hinaus enthalten alle Projekte strenge Bauvorgaben, um Methanemissionen in Zukunft zu vermeiden: kein Instrumentengas, kein anhaltendes kaltes Venting und die systematische Verwendung von geschlossenen Gasfackeln. All diese Praktiken wurden bereits am CLOV Standort in Angola, in Moho Nord in der Republik Kongo und in Egina in Nigeria umgesetzt. 
  • Verringerung der Methanemission: TotalEnergies setzt auf eine weltweite drohnenbasierte Aufdeckung

 

Mineralöl 

Produkte

 

Es wird erwartet, dass die Nachfrage nach Erdölerzeugnissen bis 2030 aufgrund des technischen Fortschritts und der sich verändernden Verwendungszwecke stagnieren und dann zurückgehen wird. Bis 2050 wird die Nachfrage drastisch sinken. Für diese Produkte werden immer strenge Maßnahmen erforderlich sein, um die Emissionen in Bezug auf ihre Förderung und Nutzung einzudämmen.

Bei TotalEnergies ist der Anteil des Erdöls an unserem Absatzmix von 66 % im Jahr 2015 auf 55 % im Jahr 2019 gesunken und dürfte 2030 bei 30 % liegen. Bis 2050 wird er auf 15 bis 20 % gesunken sein. Allerdings sind weiterhin große Investitionen erforderlich, um der weltweiten Ölnachfrage nachzukommen. 

Das Unternehmen konzentriert sich auf die resilientesten Ölprojekte, d. h. die Projekte, bei denen die CO2-Intensität niedriger ist als der Durchschnitt unseres bestehenden Portfolios und die die niedrigste Profitabilitätsschwelle von unter 25 US-Dollar pro Barrel aufweisen. 

Die Tilenga und EACOP Projekte in Uganda wurden mit geringen technischen Kosten von 11 US-Dollar pro Barrel und CO2-Emissionen, die deutlich unter denen unseres aktuellen Portfolios liegen (13 kg CO2 pro Barrel im Vergleich zu 18 kg CO2 pro Barrel), bewilligt.

Das riesige Mero Projekt in Brasilien ist Teil unserer Strategie, Öl zu wettbewerbsfähigen Kosten aus erstklassigen Feldern zu fördern.
2021 startete das Projekt in seine vierte Phase im Santos Tiefseebecken etwa 180 km vor der Küste von Rio de Janeiro. Dadurch kann das Unternehmen ab 2025 bis zu 180.000 zusätzliche Barrel pro Tag fördern. 

In demselben Bereich sind wir in den großen Atapu und Sepia Feldern tätig. Sie bieten die einmalige Gelegenheit, auf günstige und emissionsarme Ölquellen zuzugreifen.

Dabei wahren wir Sperrzonen und pflegen gute Umweltpraktiken. TotalEnergies wird im arktischen Meereis nicht nach Öl suchen und seine Kapazitäten in den kanadischen Ölsandgebieten nicht ausweiten.
 

Erneuerbarer Strom

Regenerativer Strom

 

Wir expandieren weiter auf dem Markt für erneuerbare Energien mit dem Ziel, bis 2030 zu den weltweit fünf größten Produzenten erneuerbarer Energien zu gehören. Wir sind in der kompletten Stromwertschöpfungskette aktiv, von der Produktion bis zum Verkauf, sowie bei der strategischen Speicherung, um die Entwicklung erneuerbarer Energien zu unterstützen, die naturgegebenen Schwankungen unterliegen. 

Unser Beitrag für die Entwicklung der erneuerbaren Energien, wie in der Strategie zur Erreichung der Klimaneutralität vorgesehen, hat 2021 an Dynamik gewonnen. Insgesamt flossen 25 % unserer gesamten Investitionen in erneuerbare Energien und Strom – das sind 20 % mehr als 2020 geplant. Kombiniert mit unseren Investitionen in neue Moleküle bedeutet dies, dass bald schon über 30 % unserer Investitionen in dekarbonisierte Energie fließen wird.

Zwischen 2017 und 2021 stieg die Produktionskapazität unseres regenerativen Stroms von 0,8 auf 10 Gigawatt (GW). Das spiegelt eine deutliche Beschleunigung unserer Projekte wider, darunter größere Solarprojekte und Windparks (On- und Offshore) sowie einen Vertrieb von Solarstrom für Kunden aus Industrie und Handel. 

2021 wurden bedeutende Partnerschaften unterzeichnet, insbesondere für die Entwicklung von größeren Solarprojekten in Indien und in den USA.
Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, die installierte Kapazität zur Produktion von erneuerbarem Strom bis 2025 auf 35 GW und bis 2030 auf 100 GW zu erhöhen. 

Um die Produktion von erneuerbaren Energien zu fördern, die naturgegebenen Schwankungen unterliegen, entwickeln wir unsere Stromspeicherkapazitäten weiträumig.

 

Biomasse

Arbeiter

 

Von Pflanzenölen, Altspeiseöl oder tierischen Fetten über die Produktion von Biokraftstoffen bis zu Bioabfall zur Herstellung von Biogas: Biomasse ist eine vielversprechende erneuerbare Energiequelle. Sie bietet eine sofort verfügbare Lösung, um schnell die CO2 -Bilanz im Bereich der Mobilität zu verbessern und Erdgas zu ersetzen. Allerdings müssen auch hier Herausforderungen bewältigt werden, da die Europäische Union ein Ziel von 14 % bis 2030 bei der Verwendung von erneuerbaren Energien im Transportwesen festgelegt hat. 

 

Der Ausbau unseres Anteils im Bereich Biokraftstoff  

TotalEnergies nimmt seit über 20 Jahren eine Führungsposition in der Forschung, der Produktion und dem Vertrieb von Biokraftstoff ein. Mit über 750 Tankstellen, an denen E85 SuperEthanol angeboten wird, verfügen wir in Frankreich über das größte Netzwerk* für diesen Biokraftstoff. 

Im Laufe ihres Lebenszyklus stoßen Biokraftstoffe über 50 % weniger CO2 aus als fossile Brennstoffe (gemäß den europäischen Normen), was sie zu einem wichtigen Hebel bei der Dekarbonisierung von flüssigen Brennstoffen macht. 

Das Unternehmen hat es sich zum Ziel gesetzt, zu einem bedeutenden Akteur auf dem Markt für Biokraftstoffe zu werden und seinen Absatz bis 2030 um über 10 % pro

Jahr zu erhöhen. Zu diesem Zweck haben wir unsere Raffinerie in La Mède, Frankreich, in eine Bioraffinerie umgewandelt. Wir haben 2021 mit der Produktion von nachhaltigem Flugkraftstoff (SAF) für französische Flughäfen an dem Standort in La Mède begonnen, ebenso in Oudalle sowie 2022 an unserem Komplex in der Normandie. 

Nachhaltiger Flugkraftstoff (SAF) ist eine Mischung aus konventionellem (Jet-A1) und biogenem Flugkraftstoff, der aus Abfällen und Rückständen produziert wird, die hauptsächlich aus der Kreislaufwirtschaft gewonnen werden (tierisches Fett, Altspeiseöl usw.). Biogener Flugkraftstoff besitzt ähnliche Eigenschaften wie Jet-A1 und stößt im Laufe seines Lebenszyklus gemäß der „Erneuerbaren-Energie-Richtlinie“ (RED II) der EU bis zu 80 % weniger CO2 aus als fossile Kraftstoffe.

Ab 2024 produzieren wir an unserem  zero-crude Grandpuits complex (= rohölfreier Produktionsanlage in Grandpuits) nachhaltigen Flugkraftstoff. Gleichzeitig arbeiten wir mit Veolia zusammen, um das Wachstum von Mikroalgen zu beschleunigen, die mithilfe von CO2 Biokraftstoffe der neuen Generation produzieren.

(* Quelle: carburants.gouv.fr)
 

Mehr Dynamik beim Biogas

Als erneuerbares Gas, das aus der Fermentation von organischem Material (Gülle, landwirtschaftliche Abfälle usw.) entsteht, wird Biogas zur Gewinnung von Biomethan genutzt, das die gleichen Eigenschaften besitzt wie Erdgas. Biomethan lässt sich in das Verteilnetz einspeisen oder kann als alternativer Kraftstoff in der Mobilität genutzt werden. Um diese vielversprechende Wertschöpfungskette weiter auszubauen, haben wir im Januar 2021 den französischen Marktführer Fonroche Biogaz übernommen, was unser Unternehmen zu einem wichtigen Akteur für erneuerbares Gas in Europa macht. In den Vereinigten Staaten haben wir Ende 2021 mit dem Bau unserer ersten Biomethan-Produktionsanlage in Friona, Texas, begonnen, zusammen mit dem Gaslieferanten Clean Energy. Dieses erneuerbare Gas wird bis 2025 an den nordamerikanischen Tankstellen unserer Partner verfügbar sein.

Für eine Kreislaufwirtschaft von Kunststoff 

Als Hersteller von Polymeren hat es sich das Unternehmen zum Ziel gesetzt, die Entwicklung einer Kreislaufwirtschaft von Kunststoffen voranzutreiben und 30 % recycelte und erneuerbare Polymere bis 2030 zu produzieren. Umsetzen werden wir dies, indem wir unsere Entwicklung im Bereich der Polymilchsäure (PLA) ausbauen, einem Biokunststoff, der aus Stärke oder Zucker gewonnen wird. Dieses 100 % biobasierte, recycelbare und kompostierbare Produkt wird in unserem Gemeinschaftsunternehmen TotalEnergies Corbion PLA an unserem Standort in Thailand produziert. 

 

Wasserstoff

 

Wasserstoff ist ein Energieträger zwischen der primären Energiequelle und der finalen Anwendung, der während seines Lebenszyklus kein CO2 ausstößt, wenn der Wasserstoff über ein dekarbonisiertes Verfahren hergestellt wird.

Zusätzlich ebnet die Entwicklung der Kohlenstoffspeicherung den Weg für die Entwicklung von blauem Wasserstoff auf der Basis von Erdgas. Dieser blaue Wasserstoff wird durch Dampfreformierung in Kombination mit der Abscheidung und der Speicherung des CO2 aus Erdgas gewonnen. 

TotalEnergies arbeitet mit seinen Zulieferern und Partnern daran, bis 2030 den gesamten Wasserstoff, der in den europäischen Raffinerien des Unternehmens genutzt wird, zu dekarbonisieren. Das bedeutet eine Senkung der CO2 -Emissionen von 3 Mt pro Jahr. Darüber hinaus verfolgt das Unternehmen das Ziel, neue Wege bei der industriellen Produktion von sauberem und kohlenstoffarmem Wasserstoff zu gehen, um der zukünftigen Nachfrage nach Wasserstoff auf dem Markt zu begegnen.

2020 haben sich TotalEnergies und Adani zusammengeschlossen, um ein weltweit führendes Unternehmen für grünen Wasserstoff zu gründen

 

CO2-Neutralität: ein Ziel, das wir mit unseren Kunden teilen 

Autoladung

 

TotalEnergies engagiert sich aktiv für die Klimaneutralität – ein Ziel, das auch den Kunden wichtig ist. Der wichtigste Hebel für ein effektives Fortschritte bei der Energiewende ist ein stufenweiser Wandel der Energieformen, die von den Kunden genutzt werden.

Das Unternehmen verfolgt eine Marketingstrategie, bei der Produkte mit den niedrigsten CO2-Emissionen im Vordergrund stehen und Angebote für Anwendungen kontinuierlich reduziert werden, sofern Alternativen mit niedrigeren CO2-Emissionen zur Verfügung stehen. 2018 war der Transport weltweit für ca. 17 % der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Das Unternehmen ist der Überzeugung, dass die Mobilität der Zukunft nicht nur eine einzige Lösung braucht, sondern eine ganze Reihe sich ergänzender Lösungsansätze

 

Zunehmende Bedeutung als treibende Kraft der Elektromobilität

Durch ihre stetig wachsende Reichweite bieten Elektrofahrzeuge eine zukunftsorientierte Lösung. 2021 machten sie bereits 9 % des gesamten Fahrzeugabsatzes aus. TotalEnergies arbeitet an zwei wichtigen Bindegliedern in dieser Wertschöpfungskette, um seinen Kunden mehr Anreize für den Kauf von Elektrofahrzeugen zu bieten: 

Ausbau der Ladestationeninfrastruktur 

  • 150.000 Ladestationen weltweit bis 2025. 
  • 300 Tankstellen an Autobahnen und Hauptverkehrsstraßen und 600 innerstädtische Tankstellen mit High Power Chargern (HPC) bis 2030, um die E-Mobilität in Europa anzukurbeln. Das bedeutet eine HPC alle 150 km, um Fernstrecken optimal abzudecken. 
  • Durch die Entwicklung eines E-Mobilitätsnetzwerks in Europa und in Asien baut TotalEnergies zudem seine Präsenz in den Großstädten weiter aus. 

Produktion von erschwinglichen Hochleistungsbatterien 

  • Automotive Cells Company (ACC), ein 2020 von TotalEnergies und Stellantis gegründetes Joint Venture,, soll ab 2023 zu einem Global Player in der Entwicklung und Herstellung von Fahrzeugbatterien werden. Zusammen mit Saft stellt TotalEnergies dem neuen Unternehmen sein Know-how in Forschung und Entwicklung zur Verfügung. Die von ACC gefertigten Batterien werden knapp eine Million Elektrofahrzeuge pro Jahr antreiben, das entspricht 10 % des europäischen Marktes. Mercedes-Benz tratt ACC im September 2021 bei. Dies ist eine große Investition, die zur Entwicklung von Elektrofahrzeugen in Europa beiträgt.

Nutzung im Haushalt, im Gewerbe und in der Industrie 

Ende 2021 verkaufte TotalEnergies Strom und Erdgas an neun Millionen Haushalte und Geschäftskunden in Europa. TotalEnergies hat sich bis 2025 in jedem Marktsegment 13 Millionen Standorte (B2B und B2C) zum Ziel gesetzt. 

Privathaushalten in Europa bietet TotalEnergies maßgeschneiderte Lösungen durch seinen erneuerbaren Energieservice Green mit festen Raten für ein Jahr neben konventionellen Serviceangeboten. Es unterstützt die Kunden ebenfalls beim Energiesparen.

Darüber bauen wir unsere Präsenz aus, indem wir uns mit fast neun Millionen B2B- und B2C-Kunden als einer der größten Strom- und Gasanbieter in Europa etablieren.

Weitere Informationen über unsere Transformation und unseren Fortschritt entnehmen Sie bitte dem „Sustainability & Climate 2022 Progress Report“