Skip to content

Auf dem Weg zur Klimaneutralität bis 2050 

TotalEnergies hat sich das Ziel gesetzt, bis spätestens 2050 CO2-Neutralität zu erreichen, gemeinsam mit der Gesellschaft und für alle Aktivitäten des Unternehmens von der Herstellung bis zur Nutzung der verkauften Energieprodukte durch unsere Kundinnen und Kunden.  

TotalEnergies unterstützt die Ziele des Pariser Abkommens, in dem eine Verringerung der Treibhausgasemissionen im Rahmen einer nachhaltigen Entwicklung und der Beseitigung der Armut gefordert wird und das darauf abzielt, den Anstieg der Durchschnittstemperatur auf der Erde auf deutlich unter 2 °C über dem vorindustriellen Niveau zu halten. Das Ziel von TotalEnergies ist es, möglichst vielen Menschen Energie zur Verfügung zu stellen, die zunehmend erschwinglich, sauber und zugänglich ist. 

Senkung unserer direkten Emissionen auf Netto-Null bis 2050 (in MtCO2e): 

Ambition-Klimaneutralität.png

 

Unsere Ambition: 

Um das Ziel der Klimaneutralität bis 2050 gemeinsam mit der Gesellschaft zu erreichen, ergreifen wir folgende Maßnahmen:

  • Maßnahmen zur Verringerung der Emissionen aus den von TotalEnergies betriebenen Industrieanlagen (Scope* 1+2) um mehr als 40 % bis zum Jahr 2030 und Offenlegung der in allen Anlagen erzielten Fortschritte. TotalEnergies arbeitet insbesondere an der Reduzierung der Methanemissionen: - 50 % bis 2025 und - 80 % bis 2030 im Vergleich zu den Werten von 2020. 

  • Maßnahmen zur Senkung der indirekten Emissionen im Zusammenhang mit unseren Produkten (Scope 3) gemeinsam mit der Gesellschaft - d. h. mit unseren Kunden, Lieferanten, Partnern und den Behörden. Wir wollen dazu beitragen, ein Bewusstsein für den Energieverbrauch und eine effizientere Nutzung von Energie zu schaffen 

* Standard des Greenhouse Gas Protocol (GHG Protocol) zur Messung und Kommunikation der Treibhausgasemission, der die gesamte Wertschöpfungskette berücksichtigt. Scope 1 umfasst die direkte Freisetzung klimaschädlicher Gase im eigenen Unternehmen; Scope 2 umfasst die indirekte Freisetzung klimaschädlicher Gase durch Energielieferanten; Scope 3 umfasst die indirekte Freisetzung klimaschädlicher Gase in der vor- und nachgelagerten Lieferkette. 

Die Umstellung unseres Energieangebots 

Mehr Energie und weniger Emissionen - Der Energiewendepfad

Ambition-Energiewende.png

 

Bis zum Jahr 2050 wird sich das Energie-Produktportfolio von TotalEnergies stark verändern:  

  • TotalEnergies wird bis zu 40 Prozent Strom verkaufen (vorwiegend erneuerbar) sowie  

  • 40 Prozent gasförmige Produkte (Erdgas mit Biogas und Wasserstoff)  

  • und nur noch 20 Prozent flüssige Energieträger (mit einem Biokraftstoff-Anteil von 25 Prozent) 

Ambition-Energiemix.png

 

Was wir bisher erreicht haben

Das Unternehmen veröffentlicht jedes Jahr einen Bericht über seine Fortschritte bei der Umsetzung seiner Strategie auf dem Weg zur Klimaneutralität. 

Die Emissionen aus den betriebenen Anlagen sind seit 2015 um rund 20 Prozent gesunken. Darin enthalten sind 4 Millionen Tonnen Emissionen aus Gas-und-Dampfturbinen-Kraftwerken nach der Umsetzung der neuen Strategie des Unternehmens im Strombereich, die auf flexible Erzeugungskapazitäten setzt. Die Reduzierung bei den betriebenen Öl- und Gasaktivitäten belief sich auf 30 Prozent 

Die Scope-3-Emissionen sind seit 2015 weltweit gesunken. In Europa sanken diese Emissionen um 14 Prozent; allein bei den Ölprodukten wurden die Emissionen um 19 Prozent gesenkt (in beiden Fällen sind die Auswirkungen der Covid-Pandemie auf das Mobilitätsverhalten ausgenommen). 

Die über den gesamten Lebenszyklus betrachtete CO2-Intensität der von TotalEnergies verkauften Energieprojekte ist seit 2015 um 10 Punkte gesunken (die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf das Mobilitätsverhalten ausgenommen), was TotalEnergies zum Spitzenreiter unter seinen Wettbewerbern bei der Dekarbonisierung seines Energiemixes macht.